Pressemitteilung vom 8. Januar 2014

 

Pressemitteilung zum heutigen A 14-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts

 Nach dem heutigen A 14-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hat ein breites Bündnis von Bürgerinitiativen ein Umdenken in der Verkehrspolitik gefordert. In einer gemeinsamen Erklärung fordern die Initiativen den zügigen und bedarfsgerechten Ausbau der Bundesstraßen in der Altmark.
Download

 

 

Pressemitteilung vom 8. Januar 2014

Stopp der A14-Nordverlängerung

 Statements des verkehrspolitischen Sprechers der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Dietmar Weihrich, zu dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zum Stopp der A14-Nordverlängerung:
Download

 

Pressemitteilung vom 8. Januar 2014

Planungsfehler stoppt vorläufig Weiterbau der A 14 nördlich von Magdeburg

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute den Planfeststellungsbeschluss des Landesverwaltungsamtes Sachsen-Anhalt für den Neubau der Bundesautobahn A 14 im Abschnitt von Colbitz bis Dolle für rechtswidrig und nicht vollziehbar erklärt.
Download

 

Pressemitteilung vom 28. Dezember 2011 

A 14-Gegner aus der Altmark feiern mit

Kein erster, sondern zweiter Spatenstich für die A 14-Nord

zum Artikel   

 

Pressemitteilung, 5. Februar 2010

Die Bürgerinitiative Bündnis B 189 statt A 14 und der BUND informieren:

Autobahn-Pläne liegen in Kürze aus – Planfeststellung für Region Seehausen und Elbe beginnt am 22. Februar – Kein Lärmschutz in Sicht ... mehr

 

20. September 2009

Bürgerinitiative B 189-4 Stimme der Vernunft

Die Verkehrsvariante der Vernunft:

Mehrspuriger Ausbau der B 189 statt Neubau der A 14 

Wir wollen eine Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur für die gesamte Altmark. ... mehr

 

Pressemitteilung/-einladung, 28. April 2009

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, BUND Sachsen-Anhalt e.V.

Wer Lesen kann...

BUND schnürt „Arbeitspaket“ für Minister Daehre und legt große Lesebrille dazu

 

 

MD, 28.4.09. Der BUND überbringt am Dienstag, den 5. Mai seine Stellungnahme zu den vorgelegten Unterlagen zum erneut 1. Planfeststellungsabschnitt zum Neubau der Nordverlängerung A14 an das Verkehrsministerium. ... mehr

 

 

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, BUND Sachsen-Anhalt e.V.

Pressemitteilung vom 24. April 2008

A 14-Nordverlängerung wird um knapp 100 Millionen Euro teurer als bisher zugegeben/BUND Sachsen – Anhalt e.V. fordert Verzicht auf den Bau der BAB 14 und endlich den Planungsbeginn für die Ertüchtigung der Bundesstraße 189

Kostenexplosion bei A 14-Nord

Die geplante A 14-Nordverlängerung Magdeburg-Schwerin wird offenbar immer teurer. Wie das Bundesverkehrsministerium jetzt auf eine Anfrage ... mehr

 

 

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, BUND Sachsen-Anhalt e.V.

Pressemitteilung vom 22. November 2007

 

 

 

BUND – Landesverband Sachsen-Anhalt

25. April 2006

BUND eröffnet Klageserie gegen Neubau der Bundesautobahn A 14 / Soda – Brücke von Colbitz als Symbol für die Ignoranz der Macht / BUND fordert Rücktritt von Verkehrsminister Daehre

Magdeburg: Mit dem heutigen Datum geht der Widerstand der Bürgerinitiativen für den Ausbau der B 189 und gegen den Neubau der BAB, unterstützt durch den BUND Sachsen – Anhalt e.V. in eine neue Phase. Die erste Klage – hier gegen die „Soda – Brücke“ von Colbitz - ist eingereicht. ... mehr

 

 

23. Februar 2006

Verkehrsminister belügt die Öffentlichkeit; A 14-Planung in Schwierigkeiten; Baugenehmigung voraussichtlich erst 2007

Verkehrsminister Daehre hat mit seiner Mitteilung zum angeblichen A 14-Baustart die Öffentlichkeit belogen, erklärt der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Sachsen-Anhalt. Von einem Baustart kann keine Rede sein, da das Planfeststellungsverfahren zum ersten Abschnitt frühestens Ende des Jahres abgeschlossen sein wird. ... ... „Offenbar hofft Verkehrsminister Daehre, die Leute wüssten sowieso nicht Bescheid ... mehr

 

 

15. November 2005

A 14 - Erörterungstermin gescheitert

Die zuständigen Behörden sind offenbar über ihre Pflichten im A 14-Planungsprozeß nicht informiert. Diese Erfahrung machten A 14-Gegner aus der Region Seehausen und Osterburg, die am Dienstag (15.11.) erste Erfahrungen im Planfeststellungsverfahren machen konnten.

Der Erörterungstermin in Colbitz, bei dem die Einwendungen von Privatpersonen und Umweltverbänden einen ganzen Tag lang geprüft und eine gütliche Einigung erreicht werden soll, musste ergebnislos bereits nach knapp zwei Stunden abgebrochen werden. ... mehr

 

 

Bürgerinitiative Mose - 15. September 2005

Rechtsanwalt berät A 14-Betroffene - Lärmschutz auf Klageweg durchsetzen

Wie kann ich meine Rechte als Betroffener der geplanten A 14 möglichst wirkungsvoll geltend machen? Wie kann durchgesetzt werden, dass es für Einwohner von Mose und Colbitz Schallschutzmaßnahmen geben wird? Wie wichtig ist die Stellungnahme, die jeder Betroffene und auch jede Gemeinde bis 14. Oktober abgeben kann und wie teuer ist eine Klage vor Gericht?

Zu diesen und anderen Fragen wird der Verwaltungsrechtsexperte und Anwalt Karsten Sommer .. mehr

 

 

14. September 2005

Das sagen die Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten zur A 14

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Kreisverband Prignitz, und die Bürgerinitiative „Bündnis B 189/B 5 statt A 14“ haben die Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten von SPD, CDU, Linkspartei.PDS, Bündnis 90/Die Grünen und FDP in Brandenburg und in Sachsen-Anhalt im Vorfeld der Bundestagswahl nach ihrer Meinung zur A 14 befragt. Insbesondere wollten wir wissen, ... mehr

Die Spitzenkandidaten für den deutschen Bundestag der Länder Sachsen-Anhalt und Brandenburg erhielten folgenden Brief.

 

 

01. September 2005

Verkehrsminister Argumente vorgetragen

A 14-Gegner trafen Verkehrsminister Stolpe

A 14-Gegner aus Altmark und Prignitz haben Verkehrsminister Manfred Stolpe in Berlin ihre Forderungen und Bedenken in bezug auf die geplante A 14 verdeutlicht. Gelegenheit zu dieser persönlichen Begegnung gab es ... mehr

 

 

31. August 2005 - Landespressekonferenz in Magdeburg

Autobahnplanung bricht Umweltgesetze - BUND fordert naturschonende und steuersparende Alternative

Magdeburg/Berlin: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat der Bundesregierung vorgeworfen, 680 Millionen Euro Steuergelder für den Neubau der Autobahn A 14 Magdeburg-Wittenberge-Schwerin verschwenden zu wollen. Das prognostizierte Verkehrsaufkommen von 15.000 Kfz pro Tag würde nicht einmal den Bau einer zweispurigen Bundesstraße rechtfertigen. Setzt man die Baukosten, die sich im Endeffekt auf 1 Milliarde belaufen werden, ... mehr

 

 

 

 

Landesverwaltungsamt hebt 1. Teilplanfeststellungsbeschluss für die geplanten Bundesautobahn A 14 (Nord) auf 

Ohrfeige für A 14-Planer und Erfolg für Autobahn-Gegner ... mehr

 

Presseinformation - Berlin, 20. Juni 2007

Beton, den keiner braucht - Tiefensee verschwendet Steuermittel für A14

Zur heute vorgestellten Vereinbarung über die Finanzierung der A14 zwischen Magdeburg und Schwerin erklärt Peter Hettlich, Sprecher für den Aufbau Ost der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen: ... mehr

 

 

Pressemitteilung 18. Juni 2007

Gerichtsurteil hat Auswirkungen auf A 14 – 1. Planfeststellungsbeschluss in weite Ferne gerückt - Länder sollen vor Ort eingeplante EU-Fördermittel für sinnloses Prestigeprojekt A 14 opfern

Der 1. Planfeststellungsbeschluss für die A 14 ist derzeit nicht in Sicht. Grund ist das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur A 143, das eine strengere Beachtung der EU-Naturschutzgesetzgebung fordert. ... mehr