Aktionen

 

„1. Spatenstich“ bei Colbitz

 

 

 

Aktion der A 14 - Kritiker

 

Auf der Bühne - Medienwirksam

 

Der Sarg im Loch des

"1. Spatenstichs"

 

 

Unsere Protestaktion zum „1. Spatenstich“ bei Colbitz am 20.03.2006 war für uns ein großer Erfolg. Radio und Fernsehen berichteten ausführlich, mit Vorankündigungen morgens - ab mittags dann die Berichte bis abends. Bei den Radionachrichten (MDR) war der 1. Spatenstich bis abends die Spitzenmeldung, zentraler Punkt dabei: Die Proteste der A 14 - Gegner. Besonders der Fernsehbericht bei MDR mittags glänzte durch objektive Berichterstattung und ausführliche Darstellung unserer Positionen. Resümee des MDR-Journalisten: „Eins steht fest: Die A 14 bleibt (!!!) umstritten."

 

Sehr geholfen hatte uns ein Zeitungsartikel in der Volksstimme, Samstags vor dem 1. Spatenstich (18.3.). Darin wurde deutlich, dass Verkehrsminister Tiefensee mit dem Vorgehen seines Kollegen aus Sachsen-Anhalt nicht einverstanden war und dem sogenannten „1. Spatenstich“ demonstrativ fernblieb. Der Inhalt dieses Zeitungsberichts findet sich auch in unserem Flugblatt zum 20.3. wieder.

 

Die Politikerdelegation in Colbitz wusste nicht, wie sie mit den Kritikern umgehen sollte - offensichtlich kannten sie solche Protestaktionen gar nicht. Verkehrsminister Daehre ließ sich auf ein Gespräch mit Oliver Wendenkampf ein und kam von sich aus (!!) mit dem Vorschlag, dass wir ja auch unsere Meinung sagen könnten. Und so kam es, dass wir - direkt nach der Rede des Herrn Verkehrsminister und VOR Landrat und ähnlichem - auf der offiziellen Bühne ins offizielle Mikro reden konnten! Anschließend konnten wir unseren Demo-Sarg ins offizielle 1. Spatenstich-Loch legen.

 

Dass wir als Gegner ernst genommen werden, wurde ebenfalls deutlich:

  • Der Bürgermeister von Osterburg hielt es für nötig, über Zeitung zur Teilnahme am „1. Spatenstich“ aufzurufen – um „den A 14 - Gegnern nicht das Feld zu überlassen“. (!!)
  • Verkehrsminister Daehre war in seiner Ankündigung zum 20.3. vorsichtiger geworden: Während 2 Wochen zuvor in Pressemitteilungen des Bauministeriums noch vom „Baustart für die A 14“ die Rede war – wir darauf mit einer Pressemitteilung gekontert hatten („Daehre lügt!“), war in der Ankündigung zum 20.3. nur noch vom „1. Spatenstich im Zusammenhang mit Baumaßnahmen für die A 14“ die Rede. Ganz offenbar hatte unsere Pressemitteilung ihre Wirkung nicht verfehlt. In den Reden aber dann vor Ort wurde diese vorsichtige Differenzierung völlig fallengelassen. Ständig war vom „Baustart für die A 14“ die Rede. Dass es hier nur um eine Brücke ging, spielte in den Reden keine Rolle mehr.

Die Aktionsgemeinschaft – das Bündnis BUND mit Bürgerinitiative - hat sich wieder sehr bewährt. Auch die Grünen waren vertreten, durch Mitglieder der BündnisGrünen Jugend, außerdem Vertreter der Bürgerinitiative „Pro Ratio" und die BI-Vertreter aus Mose und Samswegen.

 

Resümee: Eine gelungene gemeinsame Aktion, der weitere folgen werden!